Jan von Moor

Jan von Moor vor dem Worpsweder Schlösschen

Der Künstler Michael-Thomas Henze hat diese Figur im Auftrag und nach Idee von Firoozeh Milbradt geschaffen. „Jan von Moor“ ist der immer wieder liebevoll erwähnte Name für alle Moorbauern, die mit Fleiß und Ausdauer diese Region in den vergangenen 200 Jahren kultiviert haben. Heute hat man das Gefühl, Jan von Moor schon lange zu kennen oder man glaubt, ihm schon begegnet zu sein.  Doch seine Geschichte spielt vor unserer Zeit. Es gibt sie schon lange nicht mehr, die früheren Moorbauern, Torfstecher und Schiffer mit ihren Torfkähnen,  die mit dem Spaten das Moor einst nutzbar machten.

Dieses Denkmal für alle Torfstecher zeigt die typische Haltung bei der Arbeit im Moor.  So lassen sich die vergangenen Zeiten der frühen Moorkultivierung erahnen.

Unser Dank gilt allen, die an diesem Projekt mitgewirkt haben. Besonders unserem Heimatverein „Dorf Teufelsmoor e.V“  „De Düwelsmoorer“ , die in langer Sitzung dieser Figur den bekannten Namen „Jan von Moor“ unbedingt und aus voller Überzeugung  geben wollten mit der Begründung: „Nun gibt es ihn wirklich“!

Atelierbesuch

Die neue Sehenswürdigkeit für Worpswede entsteht im Atelier Henze. Auftraggeberin Firoozeh Milbradt informiert sich über den Fortschritt der Arbeiten. Zu sehen ist der Entwurf Anfang März 2016 und rechts die fast fertige Plastik Anfang April. In den kommenden Arbeitsschritten wird die metallische Oberfläche geschaffen.

Atelierbesuch Firoozeh Milbradt

Jan von Moor im Atelier

Die lebensgroße Skulptur „Jan von Moor“ ist fast fertig. Kurz vor der Versiegelung der Oberfläche besucht Auftraggeberin Firoozeh Milbradt nach einmal das Atelier Henze. In etwa drei Wochen, am 1. Mai 2016, wird die Figur für Worpswede offiziell eingeweiht. Der Name „Jan von Moor“ steht für alle Moorbauern, Torfschiffer und Torfstecher, die das Teufelsmoor über Jahrhunderte kultiviert haben. Diese Skulptur erinnert an die Leistungen der Menschen in der wechselvollen Geschichte Worpswedes. Jan von Moor finden Sie in den Außenanlagen am Worpsweder Schlösschen.

Torfstecher Plastik Jan von Moor

Jan von Moor – in wenigen Tagen fertig

Ein letzter Atelierbesuch, wenige Tage vor dem Aufbau am Worpsweder Schlösschen. Die Skulptur Jan von Moor ist fertig modelliert. In den nächsten Tagen wird die Figur „lebendig“ durch einen dezenten Farbauftrag. Wir sind gespannt auf das Ergebnis.

Jan von Moor Skulptur fast fertig

Jan von Moor als Bronzeplastik aufgestellt.

Einen Tag vor der Neueröffnung des Worpsweder Schlösschens wurde durch Bildhauer Michael-Thomas Henze die Großplastik „Jan von Moor“ aufgestellt. Der 30. April 2016 ist sozusagen die Geburtsstunde dieser neuen Sehenswürdigkeit in Worpswede.

Statue Jan von Moor

Einweihung der Skulptur Jan vom Moor

Bürgermeister Schwenke weiht am 1. Mai 2016 das neue Denkmal „Jan vom Moor“ für Worpswede ein. In der Rede wurde daran erinnert, wie die ersten Siedler die Moorlandschaft um Worpswede kultiviert und geprägt haben. Firoozeh Milbradt nennt die Anlage vor dem Worpsweder Schlösschen liebevoll ihren Schlosspark. Hier wurde die Skulptur als neue Sehenswürdigkeit für Worpswede aufgestellt.

Feier vor dem Worpsweder Schlösschen

Publikum zur Einweihung der Skulptur Jan von Moor

Am 1. Mai 2016 eröffnete das Worpsweder Schlösschen als Nachfolgerin des „Worpsweder Fenster“.  33 Jahre bereits gab und gibt es dieses schöne Haus in Worpswede.  Viele Besucher verfolgten am Eröffnungstag die Rede zur Einweihung der Statue „Jan von Moor“.

Publikum zur Rede des Bürgermeisters

Foto mit Jan von Moor

Jan von Moor hat mit Fleiß und Ausdauer und dem Spaten einer ganzen Region wirtschaftliche Bedeutung verschafft. So wurde dieser Spaten zu einem Symbol für Erfolg und Glück. Berühren Sie den Spaten und glauben Sie an ihr Glück.

Foto, Selbstportrait und Selfie mit Jan von Moor.

Jan von Moor Fotomotiv

Jan von Moor im Torfstich

Wir danken herzlich einer Kundin für dieses schöne Bild über die Arbeit in einem Torfstich. Das Foto soll um 1930 entstanden sein. So sah sie aus, die Arbeit der Torfstecher und die hohe Wand des Abstiches zeigt uns deutlich, wieviel Material abgetragen werden musste, um an den gut brennbaren Schwarztorf zu gelangen.

Wir danken nochmals für die Übertragung der Bildrechte und veröffentlichen auf ausdrücklichen Wunsch. © Worpswede Tipps.

Jan von Moor im Torfstich