Schloss Worpswede

Das Worpsweder Schloss und die Slottschün

Die Slottschün wurde etwa um 1650 gebaut.

1646 heiratete der Landgraf Friedrich von Hessen Eschwege die Tochter von Johann Kasimir von Pfalz-Zweibrücken-Kleeburg und Katherina Wasa von Schweden. Sie bekamen als Mitgift vom 1654 gekrönten Karl X. Gustav von Schweden die beiden Ämter Osterholz und Stotel.

In Worpswede begann der Schlossbau etwa um 1650. Durch den Tod von Friedrich (Schwedisch-Polnischer Krieg 1655 – 1661), er fiel 1655 in der Nähe von Posen, wurde der Bau des Schlosses nicht weiter geführt. Schon bald nach dem Ende der Bauarbeiten wurden die letzten Bauteile abgerissen und verkauft. Es ist eine Legende, dass Steine vom Schloss zum Bau der Kirche 1759 verwendet wurden.

Schlossbau in Worpswede, Urkunde

Urkundlicher Hinweis auf Landgräfin Eleonora Catharina, die nach Beendigung der Arbeiten am Schloss bis 1692 in Worpswede wohnte.

Auf dieser Urkunde befindet sich die Unterschrift der Gräfin unten rechts.

(Dieser Artikel wird überarbeitet)

Hinweis auf Schloss Worpswede